Wir segeln nach Antigua: 6 Inseln in 5 Tagen

Gepostet von

Am Sonntag morgen(22.12.) nach der Abschlusszeremonie der ARC geht es los: unser erster Segeltörn in der Karibik beginnt. Sehnsuchtsziel ist Antigua mit seinen schneeweißen Stränden und türkisfarbenem Wasser. Von den Meilen her ist dies nicht zu anspruchsvoll. Man muss jedoch bedenken, dass die 6 Inseln, die wir besuchen möchten, auch 5 verschiedene Länder sind. Wenn man diese mit einer Segelyacht bereist, muss man jedes Mal bei Einreise in das jeweilige Land zum Zoll und zur Einwanderungsbehörde(Einklarieren) und je nachdem wie lange man bleibt das Ganze dann beim Ausreisen noch einmal(Ausklarieren). Hier erfahren wir an einem praktischen Beispiel welche Vorteile wir doch in Europa haben. 🇪🇺

Die Seekarte mit der Route der Segelyacht escape von St. Lucia nach Antigua über insgesamt 6 verschiedene Inseln
Unser Segeltörn vom 22.12. bis 26.12.

Die Crew der escape ist wieder neu zusammengesetzt. Jacek, der bei der Atlantiküberquerung mit dabei war, ist nach Hause geflogen um mit seiner Familie Weihnachten zu feiern. Dafür sind Volker und Lothar jetzt mit drei Mädels an Bord: außer mir sind noch Lothars Verlobte Natalia und ihre Tochter Carlotta mit an Bord.

Die escape Girls beim Cocktail in der Spinnaker Bar in St. Lucia

Zuerst geht es durch die lange relativ schmale Hafenausfahrt, dahinter geniessen wir noch ein letztes Mal den Blick auf die Rodney Bay. Schön war es hier, aber jetzt ist es Zeit mit unserer escape die Karibik zu entdecken.

Der Winds ist gut, 😊 wir setzten Segel. Nach den drei Wochen auf dem Atlantik sind Volker und Lothar ein eingespieltes Team: Sie setzen ohne viel Worte die Segel und legen den Kurs Richtung Martinique an. Währenddessen entspannt der weibliche Teil der Crew bzw. kämpft gegen die aufkommende Seekrankheit🤢

Ziel ist es die Westküste von Martinique soweit wie möglich hochzusegeln um dann am nächsten Tag den Sprung nach Dominica zu machen. Als wir abends nach ca. 6 Stunden Segeln an einen schönen Strand kommen, lassen wir den Anker fallen und finden eine tolle Strandbar mit sehr leckeren Fish and Chips(ja obwohl wir in Frankreich 🇫🇷 sind) und noch besseren Cocktails 🍹 🍸. Der erste Abend ist also rundum gelungen. 👍

Am nächsten Tag geht es nach Dominica. Im Gegensatz zu Martinique, welches als französisches Überseedepartment zur EU gehört ist Dominica noch viel ursprünglicher und weniger touristisch. Dadurch, dass wir nicht die erste Ankerbucht Dominica im Süden der Insel nehmen sondern weiter nach Norden bis zur Prince Rupert Bay segeln, kommen wir auch hier erst im Abendlicht an. Schnell fahren wir mit dem Beiboot an Land um wenigstens noch ein bisschen zu sehen. Während wir auf der Terrasse des Purple Turtle Restaurants sitzen können wir noch den letzten Rest des Farbspiels am Abendhimmel genießen.

Am nächsten Morgen erledigen wir noch das Ein- und Ausklarieren. Dominica ist sehr seglerfrundlich: Man muss nur in ein Büro, kann dort in einem einzigen Behördengang alles erledigen und bekommt eine Erlaubnis für 14 Tage in den Gewässern von Dominica zu bleiben. Nur schade, dass wir das momentan nicht nutzen können denn wir wollen ja nach Antigua. Aber wir haben uns fest vorgenommen wiederzukommen. Wer aktuell mehr über Dominica lesen möchte, dem empfehle ich den Blog von der SY Flora (Link siehe unten). Heute segeln wir nur einen kurzen Schlag zu einer Inselgruppe im Süden von Guadeloupe, den Îles des Saintes. Vor der Hauptinsel Terre-de-Haut, bekommen wir noch eine freie Mooringboje und können nach dem obligatorischen Einklarieren in aller Ruhe den kleinen Ort erkunden.

Die Îles des Saintes sind die perfekte Mischung aus französischen Lebensstil und karibischem Flair. Der Hauptort Bourg rangiert für mich auf der Liste der schönsten Orte der Karibik ganz weit oben. Es gibt farbenfrohe kleine Häuschen mit liebevollen Details, individuelle kleine Geschäfte, und sehr feine Restaurants. Quasi der perfekte Ort um in der Karibik Weihnachten zu feiern…trifft sich gut am 24.12. 😊Nachmittags machen wir unser offizielles Weihnachtsfoto, was wir an Familie und Freunde schicken. Abends essen wir zusammen im Restaurant Le Genois direkt am Wasser. Essen, Service und Stimmung sind bestens. Frohe Weihnachten. 🎄

Annemarie und Volker sitzen im Baum der escape CNB66

Während sich die Männer schon darauf freuen weiterzusegeln würde der weibliche Teil der Crew gerne mal einen Tag Pause machen. Auf Terre-de-Haut könnte man doch einen richtig schönen Strand-und Shoppingtag 🛍 einlegen. Aber escape segelt weiter, Antigua ruft… Es geht an der Westküste von Guadeloupe entlang nach Deshaies. Dort nehmen wir ein weiteres Crewmitglied an Bord. Volker’s Sohn Alex landet heute in Point-A-Pietre und kommt rechtzeitig zum Abendessen in Deshaies an.

Wenn auch nicht ganz so chic wie unser voriger Aufenthaltsort ist Deshaies ebenfalls ein nettes kleines Örtchen, wo wir gerne wieder hin möchten. Das Ausklarieren ist wie meist auf den französischen Inseln vergleichsweise einfach. Witzigerweise steht der Computer hierfür in einer kleinen Boutique.

Alex unser neues Crewmitglied

Von Deshaies geht es zum Ziel unseres Törns, nach Antigua. Wir beeilen uns um es noch rechtzeitig zum Einklarieren zu schaffen. Dazu lassen wir noch bevor wir geankert haben in der Bucht von English Harbour das Dingi zu Wasser und Volker und ich fahren zum Einklarieren während Lothar und Alex einen passenden Ankerplatz für die escape suchen. Als wir allerdings bei den Einklarierungsbüros ankommen erklärt man uns dass wir leider doch zu spät dran sind, denn heute wurde das Büro früher geschlossen. Pech gehabt.🙁 Jetzt müssen wir morgen früh wieder hin.

Antigua ist das Zentrum der Superyachtszene in der Karibik,
da kommt einem unsere escape ganz klein vor😉

Als wir zum Dinghi zurückkommen stellen wir fest, dass die escape nicht mehr in der Bucht von English Harbour liegt. Lothar ist auf die andere Seite nach Falmouth Harbour gefahren, da er keinen geeigneten Ankerplatz gefunden hat und zu viel Schwell war. Kurzerhand beschliesst Volker mit dem Dingi hinterherzufahren. Wohlgemerkt aussen um das Kap herum, wo es keinerlei Windabdeckung gibt und eine sehr unangenehme Welle steht, quasi mit dem Dinghi auf den offenen Meer. Diese Fahrt ist extrem unangenehm. Das Dinghi hopst auf den Wellen und kommt immer wieder extrem hart auf. Man kann es sich in etwas vorstellen wie ein Zwischending aus Achterbahnfahrt und Motocross. 🤢Das Problem ist, wenn man einmal unterwegs ist gibt es wenig Möglichkeiten an der Situation etwas zu ändern. Als wir endlich in Falmouth Harbour bei der 😀escape ankommen stehe ich kurz vor einem Tobsuchtsanfall, 😡 😡 😡 Dazu muss man wissen, dass es zwischen Falmouth Harbour und English Harbour eine Strasse gibt an der man bequem entlanglaufen kann, ein kleiner Spaziergang von weniger als 15 Minuten, der wäre mir deutlich lieber gewesen als dieser Höllenritt😤 🦹‍♂️ 👿

Abends beim Abendessen im Antigua Yachtclub haben wir unsere kurzzeitige Ehekrise überwunden. Die Wogen haben sich wieder geglättet und der schöne Sonnenuntergang trägt das Seinige dazu bei. Wenigstens ist es nie langweilig🤣🤣🤣

Am nächsten morgen geht es dann wieder zum Einklarieren. Dies stellt sich als eine echt harte Geduldsprobe heraus. Was wir nicht wussten: man kann das Ganze etwas beschleunigen indem man die Boots- und Passagierdaten vorher elektronisch übermittelt. Das System heisst eSeaClear (Link siehe unten) und wird aktuell nur in Antigua und Barbuda verwendet. Abers selbst nachdem wir die Daten eingegeben haben, dauert es noch sehr lange. Wir müssen von einem Schalter zum nächsten und wieder zurück. Nach einer Stunde ist es dann soweit: wir dürfen endlich los zu den Traumstränden der Insel. 😊🏝🏝🏝
Mehr dazu im nächsten Blogbeitrag…

Relevante Links

Blog von SYFlora
https://syflora.blog/2020/01/

Elektronisches Anmeldesystem eseaclear für Antigua und Barbuda
https://www.eseaclear.com/home/index.cfm

Restaurant Purple Turtle, Prince Rupert Bay, Dominica
https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g667237-d7618831-Reviews-The_Purple_Turtle-Portsmouth_Saint_John_Parish_Dominica.html

Restaurant Le Genois, Terre-de-Haut, Iles de Saintes, Guadeloupe
https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g642245-d2484564-Reviews-Le_Genois-Terre_de_Haut_Iles_des_Saintes_Guadeloupe.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.