Von den US Virgin Islands in die Chesapeake Bay (Teil 1)

Gepostet von

Heute ist es soweit: wir starten unsere Passage in die USA. Wir sind Teil der Salty Dawg Homeward Bound Flotilla. Dadurch erhalten wir Unterstützung in Form von Wetter, Tracking und allerlei nützlichen Infos wie z.B. bezüglich der Einreiseformailitäten in den USA🇺🇸 . Auch eine Sondergenehmigung für einen Stopp in den Bahamas haben wir über die Salty Dawgs erhalten. Falls das Wetter nicht mitspielt oder sonst etwas Unvorhergesehenes passiert, können wir dort ankern, was ohne diese Genehmigung momentan verboten wäre.

Escape ist vorbereitet. Volker hat Strecktaue angebracht. Das sonst so schön offene Cockpit unserer CNB66 ist jetzt oben und an den Seiten verkleidet um mehr Sicherheit und Schutz vor schlechtem Wetter zu haben.

Morgens wird es noch einmal hektisch. Wir schlagen den Code0 an, damit wir bei dem vorhergesagten Leichtwind gut segeln können. Allerdings wird es mir schon mulmig wenn ich daran denke wie wir mit unserer kleinen Crew dieses riesige Segel beherrschen sollen. Und ich weiß, dass ich ehrlich gesagt dabei keine große Hilfe bin🤔.

Volker erledigt am Computer noch schnell einige Dinge für die Firma. Ich lese und beantworte letzte Emails. Ich freue mich😊 über die vielen guten Wünsche für unseren Törn. Schön, dass nicht nur unsere Familie sondern auch viele Freunde und andere Segler unsere Reise verfolgen.

Den Link für das Tracking auf predictwind haben wir gestern Abend getestet. Es scheint zu funktionieren. Meine Freundin Brigitte hat heute morgen eine WhatsApp geschickt, dass sie uns auf dem Schirm hat. Perfekt 👌.

Ausklariert haben wir gestern schon. Das ging wieder einfach und schnell. Gegen 11.30 h gehen wir Anker ⚓️ auf. Ich versuche einfach dies als einen Törn wie jeden anderen zu sehen und nicht darüber nachzudenken, dass wir jetzt 8bis 10 Tage kein Land sehen werden. 

Wir segeln an der Küste von St. Thomas vorbei und genießen die Aussicht. Leider haben wir außer der Hauptstadt Charlotte Amalie nichts von den USVIs gesehen. Es gibt schöne und weniger schöne Hotelbauten aber auch wunderschönes türkisfarbenes Wasser und Bilderbuchstrände. 

Wir fahren durch eine schmale Passage zwischen St. Thomas und einer kleinen Nachbarinsel.

Noch bevor wir zwischen den beiden großen Inseln St. Thomas und St. John hindurchfahren setzen wir die Segel. Unser Törn beginnt mit schönstem Passatsegeln. Abends gibt es Pizza. Glücklicherweise bin ich bis jetzt nicht seekrank. Wie immer seit wir auf escape leben geniessen wir auch auf der Passage den Sonnenuntergang.

escape segelt in den Sonnenuntergang

Der erste Tag unseres Törns hätte nicht besser sein können. Auch die Nacht über können wir durchsegeln. Wie wird es wohl weitergehen?

2 Kommentare

  1. Toll. Wir haben Euch übrigens auch immer mit Prdict Wind verfolgen können.
    Ihr macht es spannend. Wir freuen uns auf die nächsten Beiträge!
    Liebe Grüße Alfred und Petra

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.