Postkartenidylle in Port Clyde

Gepostet von

Strahlend blauer Himmel, weisse Schäfchenwolken und eine leichte Brise sind beste Vorraussetzungen für unseren ersten Segeltag in Maine. Von Portland geht es weiter nach Norden. Wir sehen Kiefern, Granit und unzählige kleine Inseln Was für eine tolle Landschaft🤩🤩🤩.

Es ist ein traumhafter Segeltag. Das einzige was stört sind die vielen Fischerbojen. Man muss permanent wachsam sein und rechtzeitig ausweichen. Der Skipper nötigt mich zu steuern, damit ich meine Scheu vor den kleinen bunten Fallen verliere. Aber mir fällt es extrem schwer den Abstand richtig einzuschätzen, um zu sehen ob eine Kurskorrektur notwendig ist oder nicht. Als wir uns unserem Ankerplatz nähern liegen die Bojen immer dichter. Ich frage mich wo wir überhaupt noch durchfahren sollen aber der Skipper bleibt cool und navigiert gekonnt hindurch.

Unser Ziel ist Port Clyde, ein kleiner Fischerort, der dafür bekannt ist, dass er viele Maler inspiriert hat.

Wir ankern etwas ausserhalb des Ortes. Mit dem Beiboot fahren wir an Land. Wir fragen einen Herrn, der gerade sein Motorboot putzt, ob wir am Steg festmachen dürfen. Er erklärt uns, dass dies sein privates Dock sei und der öffentliche Steg noch ein Stück weiter sei. Dann überlegt er kurz und sagt: „Ach was kein Problem ihr könnt hierbleiben. Herzlich willkommen in Port Clyde, wir sind schliesslich nicht alle so wie Trump“😄😄😄. Er erklärt uns noch wo die Eisdiele und das Restaurant sind, und empfiehlt uns am nächsten Tag unbedingt zum Leuchtturm zu gehen.

Das gut besuchte „Dip Net Restaurant“ liegt direkt auf dem Steg. Hier schauen wir beim Abendessen auf das Wasser und die Fischerboote. Und was essen wir? Natürlich Maine Lobster🦞.

Ursprünglich wollten wir am nächsten Tag direkt weiter nach Norden. Aber ich bringe es nicht übers Herz diesem malerischen Ort nach so kurzer Zeit den Rücken zu kehren. Selbst der Skipper hat gegen einen weiteren Tag vor Anker in Port Clyde nichts einzuwenden.

General Store
Wir beginnen unseren Tag im General Store von Port Clyde. Im Revierführer habe ich schon darüber gelesen. Der Laden ist wirklich toll 😍😍😍. Von Wein über Souvenirs, Obst, fangfrischen Hummer, T-Shirts und Bootszubehör bekommt man hier alles. Sogar eine Tankstelle ist dabei. So etwas sieht man heutzutage nur noch selten.

Ausserdem gibt es im Port Clyde General Store eine reichhaltige Auswahl an Frühstücksspezialitäten. Wir nehmen die Blaubeerpfannkuchen, die wir wieder draussen auf dem Dock essen.

Lobster überall
Wir spazieren durch den Ort. Die Lobsterfischerei ist hier allgegenwärtig.

Gezeitenunterschiede
In Maine gibt es Gezeitenunterschiede bis zu 4,80m. Dadurch wirkt der Ort bei Ebbe und Flut unterschiedlich.

Links Niedrigwasser-rechts Hochwasser (Mit den Pfeilen kann man die Bilder verschieben)

Leuchtturm
Der Leuchtturm von Port Clyde hat es zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Nicht nur, dass er in vielen Gemälden bekannter und weniger bekannter Künstler verewigt wurde. Es wird auch überall darauf hingewiesen, dass er im Film Forrest Gump vorkommt. Daraufhin haben wir uns den Film noch einmal angeschaut; der Leuchtturm hat aber nur eine ganz kurze Statistenrolle.

Bei unserem Spaziergang kommen wir an einem Marktstand vorbei. Allerdings steht niemand dahinter. Man kann sich einfach das nehmen was man möchte und das Geld dafür hinterlegen. In Port Clyde ist die Welt noch in Ordnung😀.

Begegnung am Morgen
Am nächsten Morgen während ich mein Workout mache kommt eine ältere Dame an unserem Boot vorbei gerudert. Sie grüsst freundlich, wir kommen ins Gespräch. Es ist Linda Bean, die Eigentümerin des General Store, welches ich gestern bewundert habe. Sie ist 79 Jahre alt, der Laden ist schon über 125 Jahre alt. Sie erzählt noch ein bisschen von sich und Port Clyde. Neben dem General Store organisiert sie noch Touren für Touristen, vermietet Ferienhäuser und einiges mehr; eine umtriebige Geschäftsfrau ganz nach meinem Geschmack👏 .

Am Ende tauschen wir Kontaktendaten aus. Später bekomme ich von Ihr per E-mail dieses schöne Foto von escape am Ankerplatz.

Fazit: i
Ich kann verstehen, dass Port Clyde so viele Maler inspirier hat. Es kommt definitiv auf die Liste meiner persönlichen Lieblingsorte😍 . Gerne würde ich noch länger bleiben, aber dies war erst unsere zweite Station in Maine und schliesslich gibt es noch so viel mehr zu entdecken.

Relevante Links

The Dip Net Restaurant

Port Clyde General Store

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.