Stonington, Maine: Ein Fischerort wie aus dem Bilderbuch

Gepostet von

Morgens geniessen wir die Aussicht an unserem Ankerplatz: auf Steuerbord sehen wir den Ort Stonington auf Backbord liegen einige kleine Inseln.

Obwohl wir so nahe am Ort liegen, schwimmen einige Robben am Ankerplatz vorbei. Auch Delfine können wir beobachten, wie man bei genauem Hinsehen auf folgendem Bild erkennen kann. 😉

Nachmittags fahren wir mit dem Dinghy in den Ort. Da wir schon einige Tage unterwegs sind, hat sich Einiges an Müll angesammelt. Wir fragen einige Leute am Dock, wo wir diesen am besten entsorgen können. Sie überlegen und erklären uns dann wo der nächste Müllcontainer ist. Interessiert fragen sie wo wir herkommen und wo unser Boot liegt. Als Volker mit dem Müll die Strasse entlang geht hält neben ihm ein Pickup. Der Fahrer fragt ihn, ob das Müll ist was er dabei hat. Als Volker das bejaht, sagt er: „Kein Problem, schmeiss es einfach hinten auf die Ladefläche, das entsorge ich für dich“. Wow 🤩, wir haben hier in den Staaten überall freundliche Leute getroffen, aber das hier ist wirklich außergewöhnlich.

Der Ort ist wirklich schön anzuschauen. Bei strahlendem Sonnenschein bummeln wir durch die Strassen und schauen uns alles an. Die SY Flora war einige Tage vor uns hier. Wir haben Spass die Dinge zu entdecken, die wir vorab im Blog von Ralf gesehen haben.

Es ist schon lustig, dass ein kleiner Ort wie Stonington ein Opernhaus hat, auch wenn es realistischerweise wohl eher als Mehrzwecksaal dient.

Auch in Stonington sind der Maine Lobster und die Fischerbojen allgegenwärtig

Am Ende des Ortes hat man wieder einen tollen Blick auf die Bucht. Es ist Ebbe, darum sieht man überall die Felsen aus dem Wasser ragen.

Zum Abendessen gehen wir ins Restaurant „Finn and Fern“. Trotz Corona entscheiden wir uns drinnen zu essen. Draussen ist es uns entschieden zu kalt. Das Restaurant öffnet um 17.00h. Eine Viertelstunde später ergattern wir den letzten Tisch. Das Essen ist gut, das Beste sind die hausgebackenen Kuchen zum Nachtisch. Da ich ich mich nicht entscheiden kann , lasse ich kurzerhand zwei Stücke einpacken, die wir dann morgen während des Törns essen können. Als wir das Restaurant verlassen ist es auch draussen bis auf dem letzten Platz besetzt. Die Leute hier in Maine sind eben etwas abgehärteter als wir. 😄 Mit dem letzten Abendlicht sind wir zurück auf escape.

Am nächsten Morgen bietet sich wieder ein wunderschöner Ausblick auf Stonington und seine Nachbarinseln.

Aber etwas ist anders. Dort, wo gestern noch viele Fischerboote lagen, ist es jetzt leer. Nur noch die kleinen Beiboote liegen an den jeweiligen Bojen. Es ist Montagmorgen: alle Fischer sind zur Arbeit gefahren.

Gleich werden auch wir den Anker lichten.

Relevante Links

Restaurant Finn and Fern

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.