Gloucester, Massachusetts: Amerikas ältester Seehafen

Gepostet von

Um 4.45h klingelt der Wecker. Es ist an der Zeit Maine „Goodbye“ zu sagen. Wir möchten heute auf unserem Weg nach Süden bis Gloucester, Massachusetts, kommen, darum müssen wir früh los.

Der Skipper prüft noch einmal das Wetter. Der Segelwind, der  gestern noch vorausgesagt war, ist heute nicht mehr da. Stattdessen ist Flaute prognostiziert. Wir überlegen hin und her🤔. Sollen wir noch ein paar Tage in Portland bleiben? Die Stadt hat uns gut gefallen und die COVID Zahlen sind besser als irgendwo anders in Amerika (mit Ausnahme von Vermont, aber das liegt nicht am Meer).

Der Skipper prüft die Wettervorhersage für die ganze nächste Woche. Aber es scheint kein besseres Wetterfenster zu kommen. Er will weiter.

Also fahren wir. Um 6.45h gehen wir Anker auf. Das Morgenlicht ist wunderschön.

Portland Head Light

Wir fahren mehr oder weniger auf der gleichen Strecke zurück, auf der wir gekommen sind. Für den Skipper ist das zu langweilig. Er teilt mich zur Wache ein und checkt seine Emails. Auch die Fischerbojen sind für ihn keine Herausforderung mehr, denn hier auf dem offenen Meer liegen sie nicht so eng wie in den Ankerbuchten und Inselpassagen im nördlichen Maine. Die hier sollte ich alleine umfahren können zumal unter Motor. Ich fahre parallel zu unserer alten Kurslinie, aber etwas weiter hinaus auf dem offenen Meer. Die Strategie geht auf: Wir lassen die Bojenfelder an Steuerbord; backbord und voraus ist es frei.

Der Skipper schläft eine Runde. Als er aufwacht sage ich zu ihm: „Schlaf weiter, ich habe alles im Griff“. Daraufhin bekomme ich zu hören: „Wow 🤩 du wirst auf deine alten Tage noch zur Traumfrau“.🤣🤣🤣 Dann schläft er tatsächlich weiter.

Mit dem letzten Abendlicht laufen wir in Gloucester ein. Wir finden einen schönen Ankerplatz, relativ nahe am Ort, wo schon eine andere Segelyacht liegt.

Am nächsten Morgen kommt der Hafenmeister vorbei und erklärt allen Yachten, die in dieser Ecke liegen, dass man hier nicht ankern darf, da wir die Zufahrt zum Kanal versperren. Merkwürdig nur, dass gestern Abend noch ein Schiff der Coastuard vorbeigefahren ist und die Crew freundlich gegrüsst hat ohne uns auf unser Fehlverhalten hinzuweisen. Aber es nützt nichts, wir verholen escape an den anderen Ankerplatz weiter draußen, wo wir schon beim ersten Mal gelegen haben. Danach starten wir unsere Sightseeing Tour. Mit dem Dinghy machen wir beim Hafenmeister nahe der Museumswerft fest. Hier gibt es eine noch aktive Schienenanlage, mit der Schiffe aus dem Wasser geholt wurden, bevor es Travellifts gab.

Gloucester hat eine lange Schiffsbautradition, die auch heute noch gepflegt wird. Die historischen Schiffe werden für Hafenrundfahrten und Events genutzt und in der Museumswerft instand gehalten. Wenn nicht COVID wäre, würde gerade das jährliche Gloucester Schooner Festival stattfinden. So wirkt alles ein bisschen verlassen.

Der Ort feiert in diesem Jahr sein vierhundertjähriges Bestehen und ist damit ist Amerikas ältester Seehafen.

Fischfang spielt hier eine grosse Rolle. Wir erfahren, dass Gloucester der Drehort für die beliebte Reality TV Doku „Wicked Tuna“ ist. Leider kenne ich die Serie nicht. Vielleicht eine Art Mischung aus „Americas next Topmodel“ und „Big Brother“ für Fischer😄?

Ausserdem wurde in Gloucester der Film „Der Sturm“ mit George Clooney gedreht. Die Handlung basiert auf einer wahren Geschichte, in der ein Schwertfischschiff in einem Hurrikan kämpft. Mich hat der Film damals sehr berührt, da alle Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

Wie viele der anderen Fischerorte, die wir besucht haben, hat auch Gloucester ein Denkmal für die Männer die zur See fahren, was gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt ist.

Auf unserem Spaziergang schauen wir uns auch den Kanal näher an, den wir angeblich blockiert haben sollen. Die schmale Durchfahrt scheint sowohl für die passierenden Boote als auch für die Zuschauer eine beliebte Wochenendunterhaltung zu sein. Auch wir schauen eine Weile zu. Der Skipper schlägt sofort vor, mit unserem Beiboot mal kurz durchzufahren. Kann er gerne tun, ich brauche das nicht. Allerdings hat er alleine auch keine Lust dazu.

Nach einem kleinen Abendessen fahren wir mit vielen neuen Eindrücken zurück zu escape und lassen den Abend bei einem traumhaften Sonnenuntergang ausklingen.

Relevante Links

Museumswerft Gloucester

Gloucester Schooner Festival

Nitro TV Wicked Tuna

Film Der Sturm

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.