Martha’s Vineyard

Gepostet von

Von Nantucket aus fahren wir zur nächsten Insel: Martha’s Vineyard. Wir haben Glück, es ist genug Wind, wir können die kompletten 25 Seemeilen segeln. Wir starten noch mit dem 2. Reff im Grossegel und sehr viel Lage, später lässt der Wind etwas nach und kommt mehr achterlich, so dass wir perfekte Bedingungen für einen entspannten Segeltag haben. Im Hafen von Edgartown haben wir eine Boje reserviert. Über Funk bekomme ich die Anweisung, dass wir Boje Nr. 94 nehmen sollen.

Langsam fahren wir am Ort vorbei, die Bojen die hier liegen haben die Nummern 1-20. Wie weit müssen wir wohl noch hineinfahren? Ist es dort überhaupt tief genug für escape?

Die Besiedlung wird etwas dünner, die Anwesen werden grösser, irgendwann finden wir tatsächlich unsere Boje Nr. 94. Später sehen wir, dass noch viel weiter drinnen, die Oyster 725 „Intrepid“ ankert, die mit uns die ARC gefahren ist. Platz und Tiefe reichen also aus.

Die Strecke mit dem Beiboot bis zum Ortszentrum ist entsprechend lang, aber davon lassen wir uns nicht abhalten noch am gleichen Abend den Ort zu erkunden. Schliesslich ist Martha’s Vineyard eines der Ziele in den USA, die mich am meisten interessieren. Es war schon schwer genug die Insel auf dem Weg nach Norden an Steuerbord liegenzulassen um direkt nach Maine hochzufahren.

Der Hafen von Edgartown ist recht beschaulich, das mag auch daran liegen das jetzt Mitte September die Hauptsaison schon vorbei ist. Einige Lokalitäten sind schon verriegelt, an derTür hängt ein Schild: „Bis zur nächsten Saison“.

Über Edgartown sagt unsere Revierführer „Hier liegt Eleganz in der Luft“. In der Tat ist der Ort mit seinen weissen Holzhäusern und den mal liebevoll, mal akkurat bepflanzten Vorgärten schön anzuschauen. Genau wie in Nantucket gibt es hier keine Ketten wie beispielsweise Mc Donalds, Starbucks oder Ähnliches. Stattdessen gibt es einige kleine Boutiquen und Galerien, nette Restaurants und für mich besonders wichtig: Eisdielen🍨.

Typisch für Edgartown sind die sogenannten Kapitänshäuser, die im 19. Jahrhundert von den Kapitänen der Walfangschiffe gebaut wurden.

Nach dem Niedergang der Walfgangindustrie in Neuengland gewann Martha’s Vineyard dann an Bedeutung als Sommerfrische für die Reichen und Schönen Amerikas. Dies hält bis heute an. Wer etwas auf sich hält hat dabei natürlich sein Boot direkt vor der Haustür liegen.

Besonders interessant ist diese Immobilie: Es ist schon eine gewaltige Untertreibung wenn jemand seine Immobilie auf Martha’s Vineyard im Wert von mehreren Millionen US$ als „matchbox“(=Streichholzschachtel) betitelt😄.

Marha’s Vineyard ist auch bekannt für seine ausgefallenen Wetterfahnen.

Die Umgebung des Leuchtturms von Edgartown lädt zu einem Strandspaziergang ein.

Auf Martha’s Vineyard machen wir auch wieder eine Fahrradtour. Es ist angenehm flach, da macht das Radeln Spass.

An der Küste entlang fahren wir bis Vineyard Haven. Hier ist das kommerzielle Zentrum der Insel, wo auch die meisten Fähren ankommen.

Wir finden einen kleines Spezialitätengeschäft und bevorraten uns mit allerlei Köstlichkeiten bis nichts mehr in den Fahrradkorb passt.

Auf der Rückfahrt macht der Skipper Stress. Um m ich anzutreiben erklärt er mir, dass es jetzt gleich dunkel wird und wir uns extrem beeilen müssen. In der Tat wäre es auf der dunklen Landstrasse nicht spassig mit den Leih-Fahrrädern, die kein Licht haben, unterwegs zu sein. Es ist aber Zeit genug. Dem Skipper ist es schlicht zu langweilig in gemütlichem Tempo nach Edgartown zurückzukehren. Also gibt es einen kleines Zeitfahren. Zur Belohnung essen wir auf der Terrasse des Restaurants „Seafood Shanty“ am Hafen noch leckeres Sushi bevor wir zurück zu escape fahren

Martha’s Vineyard hat noch viel mehr zu bieten, leider haben wir nicht genug Zeit alles in Ruhe zu erkunden, denn es wird Zeit weiter Richtung Süden zu ziehen. Aber ein Highlight schauen wir uns noch an: die Zuckerbäckerhäuser von Oak Bluffs, mehr dazu im nächsten Blogartikel.

Relevante Links

Iwanowski’s Reise-Blog über Martha’s Vineyard

Tagesausflug nach Martha’s Vineyard

Spiegel-Artikel mit Einblicken in eine Luxusimmobilie auf Martha’s Vineyard

Restaurant Seafood Shanty Edgartown

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.