Vom Nordwesten Antiguas zurück nach Barbuda

Gepostet von

Nachdem wir uns in Jolly Harbour mit frischem Proviant eingedeckt haben, möchten wir noch einige Ankerbuchten im Nordwesten Antiguas erkunden, die wir noch nicht kennen. Von unserem Ankerplatz in Jolly Harbour fahren wir einmal um das nächste Kap herum in die Hermitage Bay. Hier liegen viele große Motoryachten.

Wir finden einen guten Ankerplatz tief im Inneren der Bucht. Je nach Wetterlage variiert die Farbe des Wassers um uns herum.

Von unserem Ankerplatz aus können wir das Treiben auf den Motoryachten beobachten. Hier wird im Beach-Club am Heck ein ganzes Arsenal von Wasserspielzeugen für die Gäste bereitgestellt.

Normalerweise hat der Skipper als Segler nicht viel für Motoryachten übrig. Aber manchmal weckt die ein- oder andere Superyacht, die wir sehen, doch sein Interesse. So zum Beispiel der 65m lange Explorer „Anawa“, der neben uns in der Hermitage Bay ankert. Der Zaun begrenzt den Hubschrauber-Landeplatz. Wenn der Hubschrauber nicht da ist, kann er als Ballspiel-Platz genutzt werden.

Der Eigner ist einer der Mehrheitsaktionäre des Bierkonzerns Anheuser-Busch, unter anderem besitzt er auch die grösste Speiseeiskette Lateinamerikas. Tolle Kombination, damit wären die Grundbedürfnisse der escape Crew schon einmal abgedeckt. Es wäre bestimmt interessant ihn einmal zu treffen; aber leider lädt er uns nicht zum Sundowner ein.

So fahren wir weiter in die nächste Bucht, in die Deep Bay. Dort liegt das Wrack eines alten Postschiffes. Im linken Bild sieht man im Vordergrund etwas aus dem Wasser ragen; das ist ein Überbleibsel des Masts. Mehr Fotos vom Wrack findet ihr im Blogartikel der SY Flora.
Achteraus blicken wir auf die kleine Insel Sandy Island (rechtes Bild).

escape vor Anker in der Deep Bay

Mit unserem Kajak fahren wir an den Strand. An der Bar des dortigen Hotels nehmen wir einen Sundowner.

Am nächsten Tag geht es dann wieder Richtung Barbuda. Wir haben einen perfekten Segeltag, der Skipper ist happy.

Vor dem „Princesss-Diana-Beach“ fällt der Anker. Der Strand ist nach Prinzessin Diana benannt, weil sie hier öfter Urlaub gemacht hat. Von dem Hotel, in dem sie damals übernachtete, dem legendären K-Club, stehen allerdings nur noch wenige Ruinen. An diesem einsamen Strand möchten wir gemeinsam mit der Crew der SY Flora und noch einigen anderen Salty Dawg Booten Weihnachten feiern.

Relevante Links

Die Website der Werft über Anawa
Die Website „Superyachtfan“ über Anawa

Blog der Sy Flora

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.