Ashley Saunders der Antoni Gaudí von Bimini

Gepostet von

If you would like to read this post in another language please use the Google Translate Button. When accessing the page from a mobile phone, please scroll to the very bottom of the page to find the Translate Button.

Heute wollen wir uns Bimini anschauen. Im Revierführer habe ich gelesen, dass das Dolphin House sehenswert sein soll. Vom Big Game Club, wo wir unser Beiboot festgemacht haben, sind es nur wenige hundert Meter. Als ich das Haus mit den bunten Mosaiken sehe, muss ich spontan an die Bauwerke von Antoni Gaudí in Barcelona denken.

Wir gehen um das Haus herum. Ich bin fasziniert von den vielen Details, die es zu entdecken gibt.

Auf einmal kommt ein Mann auf uns zu, der offenbar am Haus gearbeitet hat. „Welcome to Dolphin House“ ruft er uns zu. „Ich bin Ashley Saunders“ stellt er sich vor. Wow🤩, der Erbauer dieses Kunstwerks steht höchstpersönlich vor uns. Ashley ist in Bimini geboren und aufgewachsen, seit insgesamt 28 Jahren arbeitet er am Dolphin House. Dabei hat er von der Idee über das Design, den Rohbau, die Ausführung und Gestaltung alles selber gemacht.

Vorsichtig frage ich, ob man das Haus besichtigen kann. „Gerne“ sagt er und führt uns in seinen Showroom in der ersten Etage. Der Raum ist eine Mischung aus Wohnzimmer und begehbarem Kunstwerk. An diesem Raum hat er 10 Jahre lang gearbeitet. Zunächst erscheint das unvorstellbar, doch wenn man die Vielzahl der Details sieht, versteht man es. Ashley erklärt uns, dass er soweit wie möglich mit recycelten Materialien arbeitet. Meist sind es Dinge, die er im Meer gefunden hat. Die Mosaiken sind aus Fliesen- und Keramikresten zusammengesetzt. Er verwendet Fischernetze, Bojen und auch ein Anker hängt an der Wand. Immer wieder sieht man Conch, die große Schneckenmuschel.

Leere Flaschen findet man häufig an den Wänden, aber auch mal die Hülle eines Lipgloss‘.

Mit Hilfe von Besuchern des Dolphin House hat er Nummernschilder aus allen 50 Staaten der USA zusammengetragen. Wir sehen auch ein deutsches Nummernschild, aus Villingen-Schwenningen (siehe linkes Bild unten).

Woher hat er seine Inspiration? „Von Delfinen“, sagt er. Als er vor Jahren im Meer geschwommen, ist hat ihn die Begegnung mit den wilden Delfinen dazu inspiriert, dieses Haus zu bauen. Darum der Name „Dolphin House“ und die vielen Bilder von Delfinen. Auch andere Meeresbewohner sind zahlreich vertreten.

Den Meerjungfrauen hat er dabei einen eigenen Raum gewidmet. Im „Meerjungfauenzimmer“ findet man zauberhaft Meerjungfrauen an allen Wänden.

Ashley führt uns weiter hinauf in den zweiten Stock. Hier baut er aktuell. An den Wänden steht „Willkommen im Delfin-Haus“ in 60 Sprachen, entsprechend der Besucher aus den Ländern, die schon hier waren.

Dann geht es weiter aufs Dach. Hier steht seine jüngste Ergänzung zu diesem einzigartigen Bauwerk: Den Pandemie-Leuchtturn hat er im letzten Jahr gebaut. Was für eine schöne Idee. Ein Leuchtturm der einem in dunklen Zeiten den Weg weist. „Ein Signal der Hoffnung“ hat er es genannt. Es fehlt nur noch das richtige Licht, damit der Leuchtturm auch funktionsfähig ist. Es soll sich drehen und mit Solarenergie betrieben werden. Bei einer Spezialfirma in Finnland hat er es bestellt.

Von hier oben hat man einen tollen Rundblick über Nord-Bimini.

Ashley ist nicht nur ein Künstler, der wunderschöne Mosaiken gestaltet. Gleichzeitig ist er auch ein Handwerker, der alles mit seinen eigenen Händen erschaffen hat. Er zeigt uns, dass das Haus solide und funktionell gebaut ist. Schliesslich sollte ein Haus auf den Bahamas auch einen möglichen Hurrikan überstehen. Die tragenden Wände sind aus Beton mit Stahlstreben. Für die Säulen baut er ein Holzgerüst in das anschliessend Beton gegossen wird.

Für alles was er findet hat er eine Verwendung. Als „natürliche Klimaanlage“ baut er recycelte Plastikflaschen zur Belüftung in die Wände ein.

Das Haus hat zwei Zisternen, eine für die Wasserversorgung des Bades und eine für die Bewässerung des Gartens. Im Garten wachsen Küchenkräuter, Gemüse und verschiedenste Obstsorten. Ashley hat ein klares Konzept, was ein Haus braucht um möglichst autark zu sein.

Auch der Skipper ist beeindruckt. Obwohl er sonst eher ein Fan der Bauhaus-Architektur ist, kann er sich der Faszination dieses Bauwerks und seines Erbauers nicht entziehen. Interessiert hört er den Ausführungen von Ashley zu. Der Besuch im Dolphin Hause ist ein eimaliges Erlebnis. Ich muss gestehen das ich vor unserer Ankunft auf Bimini noch nie davon gehört hatte, um so mehr freue ich mich, dass wir es gesehen und sogar von Ashley persönlich eine Führung bekommen haben. Es ist unglaublich was dieser Mann auf der kleinen Bahamas-Insel mit seiner Vision, Kreativität und Arbeitskraft geschaffen hat. Der Besuch des Dolphin House ist für mich eines der Highlights unseres gesamten Bahamas Törns.🤩😍🤩😍

Relevante Links

Mehr zum Dolphin House in Bimini gibt es auf der zugehörigen Facebook Seite

outislandlife Bahamas über Ashley Saunders und sein Museum

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.