Saba die „unberührte Königin“

Gepostet von

An unserem dritten Tag auf Saba müssen wir als erstes einen COVID Test machen. Dieser ist für alle Besucher verpflichtend. Dafür spazieren wir vom Hotel hinunter in die Hauptstadt „The Bottom“.

In der örtlichen Klinik wartet man schon auf uns. Anhand der elektronischen Einreisedaten wird eine Liste der zu testenden Besucher erstellt. Das Ganze geht schnell und umkompliziert. Nach fünf Minuten sind wir wieder draußen. Im Falle eines positiven Ergebnisses würde man sich bis Mittags mit uns in Verbindung setzen. Was nun?

Saba wird wegen seiner üppigen Flora und Fauna auch die „unberührte Königin“ genannt. Sowohl über als auch unter Wasser ist das Ökosystem der Insel intakt. Im Gegensatz zu vielen anderen Karibikinseln hat der Mensch hier noch nicht zu viele Spuren hinterlassen. Die Besucher, die auf die Insel kommen, suchen gezielt die Nähe zur Natur. Sie gehen entweder Tauchen oder Wandern. Da wir beide keine Taucher sind, möchten wir auch heute wieder ein bisschen wandern. Aber nicht zu viel, schliesslich steckt mir der höchste Berg der Niederlande noch in den Knochen😄.

Steil wird es trotzdem wieder. Unterhalb der Hautstadt „The Bottom“ liegt „The Ladder“ (Die Leiter). Dies sind über 800 in den Fels gehauene Stufen, die früher der einzige Zugang vom Meer zur Insel waren. Erst seit 1972 als der Hafen in Fort Bay fertiggestellt wurde, gibt es einen einfacheren Transportweg. Unser Taxifahrer Cyril, hat uns erzählt, dass sein Vater hier noch schwere Lasten schleppen musste. Wirklich alles, was auf der Insel gebraucht wurde, musste die steilen Felsstufen von „The Ladder“ hochgetragen werden, egal ob Rumfässer, Mehlsäcke oder Werkzeug. Angeblich wurde hier sogar einmal ein Flügel hoch transportiert. Wie das wohl abgelaufen sein mag? Ich finde das Erklimmen der Stufen schon ohne Lasten anstrengend genug😄.

Die Aussicht entschädigt wieder einmal für die Mühen. Die unberührte Königin zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Wir begegnen auf der ganzen Tour keinem Menschen.

Zurück im Hotel verbringen wir den Rest des Tages am Pool. An dem Ausblick kann ich mich nicht sattsehen. Da wir keinen Anruf bekommen gehen wir davon aus, dass unser COVID Test negativ war.

Zum Sundowner geht es an die Bar, die wir als einen unserer Lieblingsplätze im Gedächtnis behalten werden.

So lassen wir die Tage im schönen Saba ausklingen. Auf dem Weg zum Flughafen gibt es noch einmal einen tollen Ausblick. Von hier oben kann man die Landebahn sehen.

Der Flug ist wieder ein besonderes Erlebnis. Die Sonne geht gerade unter und taucht die unberührte Königin und das karibische Meer in ein sanftes Licht.

Wie anders sieht es dagegen auf Sint Maarten aus. Wir sind zurück in der Touristenhochburg.

Die Reise nach Saba ist ein ganz besonderes Highlight gewesen. Wir sind froh dieses Kleinod in der Karibik gesehen zu haben und vielleicht war es ja nicht das letzte Mal dass wir dort waren…

Relevante Links

Queens Garden Resort Saba

2 Kommentare

  1. Was für traumhafte Ausblicke! Und diese Stufen von „The Ladder“ sind ja fast schon kriminell!! Ich mag mir gar nicht vorstellen, auf welche Weise und unter welchen Umständen da früher die Lasten hochgeschleppt worden sind!
    Viele Grüsse aus dem weissen Quebec und danke fürs Zeigen der Bilder und fürs Berichten über diesen herrlichen Abstecher!
    Christa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..